Rundreise durch Kroatien, 2. Tag: Zadar

Von Slowenien aus ist die kroatische Grenze bereits nach wenigen Fahrstunden erreicht. Da Kroatien noch nicht dem Schengen-Raum angehört, steht hier noch eine Passkontrolle zur Aus- und Einreise an. Die Einreise nach Kroatien ist jedoch mit dem deutschen Personalausweis ohne weiteres möglich.

Die Republik Hrvatska, das heutige Kroatien, ist seit 1991 ein unabhängiger Staat und seit 2013 Mitglied der Europäischen Union. Die Folgen des Krieges sind auch heute noch besonders im Hinterland sichtbar, an zerstörten oder verfallenden Gebäuden und auch an einigen verbleibenden Minenfeldern, die noch nicht geräumt werden konnten. Ich lerne das junge Land dennoch vor allem sehr gastfreundlich kennen und genieße seine unberührte Natur, das kristallklare Wasser und die vielen abgelegenen Buchten und Inseln im Mittelmeer. Die Mehrheit der etwas über vier Millionen Kroaten lebt an der Küste.

Die Hafenstadt Zadar ist eine der größeren Städte im Norden Dalmatiens. Die Altstadt liegt eingebettet in alte Festungsmauern. Ein Großteil der Stadt, vor allem die ehemaligen Paläste an der Uferpromenade wurden jedoch im zweiten Weltkrieg erheblich zerstört. Heute laden schattenspendende Bäume zum Verweilen am Wasser ein, die tollen Bademöglichkeiten an der Uferpromenade machen Lust auf Meer und in den Gassen finden sich zahlreiche kleinere und größere Geschäfte, Cafés, Eisdielen und Restaurants. Zu den Attraktionen zählen die Ruinen des römischen Forums in der Stadtmitte und zwei beeindruckende Kunstwerke des Architekten Nikola Basic an der Uferpromenade: Die Meeresorgel fängt die Wellenbewegungen durch mehrere Pfeifen ein, die in die Treppen der Promenade eingelassen sind. Je nach Wellengang entsteht so eine ganz eigene Melodie, die nur das Meer beeinflusst. Daneben befindet sich der Gruß an die Sonne. In einer kreisrunden Glasfläche sind Solarzellen eingelassen, die tagsüber die Sonnenenergie einfangen und sie abends für bunte Lichtspiele nutzen. Der neuere Teil Zadars erstreckt sich entlang vieler kleinen Buchten und Yachthäfen, die ich am Abend mit dem Strandbuggy erkunde.

Der Platz neben Meeresorgel und Sonnengruß dient tagsüber als Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe. Am Abend komme ich hierher, um den wunderschönen Sonnenuntergang zu genießen. Was liegt außerdem näher, als die mit Treppen und Leitern bestens angelegte Uferpromenade noch für eine kurze Erfrischung im Meer zu nutzen.

Sonnenuntergang in Zadar
Sonnenuntergang in Zadar

Ein besonderes Highlight für mich ist es außerdem, das Eröffnungsspiel Kroatien – Brasilien der Fußball-Weltmeisterschaft vor Ort zusammen mit den einheimischen Fans zu erleben.